Vierter Teil des Wohnmobil Reiseberichtes Dänemark – Ein Tag am Ringkøbing Fjord

Vierter Teil des Wohnmobil Reiseberichtes Dänemark - Ein Tag am Ringkøbing Fjord

Wohnmobiltag in Ringkøbing

Für heute planten wir einen entspannten Urlaubs-Tag am Ringköbing Fjord, wir wollten Fjord und Ausblick genießen, lesen und faulenzen und ein wenig Sightseeing und Shopping in Ringkøbing.
Ausgeschlafen und dennoch aufgeweckt vom Geschrei der Fjord-Möwen machte ich mich am Morgen auf den Weg ins Zentrum von Ringköbing und unterwegs frische Danske Boller fürs Frühstück zu finden. Laut Google-Maps sollte die nächste Bakery nur ein paar hundert Meter vom Hafen entfernt sein.

Der Bäcker* war – auch dank des guten Duftes – schnell gefunden und mit frischen Bollern, leckeren Spandauern und vielen Eindrücken der malerischen Gassen von Ringkøbing lief ich wieder zurück zum Hafen, wo ich neugierig noch einen kurzen „Nur-mal-schauen“-Stopp im Fiske-Huset machte.
*Anmerkung zum Bäcker – diesen Bäcker gibt es leider mittlerweile nicht mehr, der Weg ist nun etwas weiter, er lohnt sich aber, denn das Gebäck von Ejvinds, (Nygade 21 F, Ringkøbing) ist super lecker!

Frühstück mit Fjordblick und frischen Lachsröllchen.

Dänisches Frühstück im Womo„Nur-mal-schauen“ klappte mit hungrigem Magen und dem leckeren Angebot im Fiskehuset nicht so wirklich  und so brachte ich dann auch noch frische Räucherlachsröllchen zum Frühstück und frischen Lachs zum Abendessen mit zurück ins Wohnmobil. Dort wurde ich schon von frischem Kaffeeduft und Björn zum Frühstück erwartet.

Gemütlich genossen wir unser Frühstück mit Fjordblick und leckeren frischen Danske Böller und den Lachsröllchen aus dem Fiskehuset.

Hygge-Tag in Ringkøbing

Ebenso gemütlich haben wir uns dann ein wenig später auf den Weg ins Zentrum von Ringkøbing aufgemacht.
Ok, Zentrum hört sich spektakulärer an, aber Ringkøbing hat wirklich ein schönes Zentrum bzw. eine Altstadt mit einer schönen Kirche, vielen kleinen Geschäften und viel Charme. Und es ist irgendwie Hygge pur, also einfach toll und entspannend.
Mittags gab es dann zur Abwechslung mal italienisches Essen, das kleine italienische Restaurant war tatsächlich so nett und lecker wie es von außen wirkte. Auf dem Heimweg machten wir noch einen kleinen Umweg und Stop im SuperBrugsen, bevor wir den Tag dann gemütlich im Hafen bzw. im Womo ausklingen ließen.

Auch im bzw. am Yachthafen kann man übrigens viel sehen und auch gut Spazierengehen, z. B. die kleinen Häuschen der Fischer, das Rathaus und die große Bibliothek direkt neben dem Stellplatz, die vielen kleinen und größeren Yachten und Fischerboote oder auch das große Gelände von Vestas.

Gefällt dir dieser Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.