Glen Coe – vom Loch Lomond bis nach Fort William

Glen Coe – vom Loch Lomond bis nach Fort William

Tageskilometer: 160

Wetter: Sonnig 16 Grad

Wir haben den Tag entspannt begonnen. Früh aufgestanden und dann bis 9 Uhr treiben lassen. Nach einem sehr guten Frühstück im Womi ging es weiter in Richtung Fort William. Der Weg schlängelte sich zuerst am Loch Lomond entlang. Dieser Loch ist direkt nördlich von Glasgow – hier beginnt das eigentliche Schottland.

Loch Lomond
Loch Lomond

Nach und nach werden die Hügel kahler, die Bäume weichen einer kurzen Gras- und Heidelandschaft, mit der die Erde bedeckt ist. Wir machen eine kurze Mittagspause an einem Aussichtspunkt kurz vor Glen Coe, mit atemberaubendem Ausblick. Die Berge und das Tal rund um Glen Coe sind eines der Highlights der Tour. Das Wetter ist fantastisch, nicht zu kalt bei strahlendem Sonnenschein!

Glen Coe
Glen Coe

IMG_2321

IMG_2804

Direkt danach endet die Tagesetappe am Hafenparkplatz von Fort William. Nach der kurzen Fotopause steht nun Shopping auf dem Plan: der Morrison Supermarkt. Wir decken uns mit allem möglichen ein, vor allem Lebensmittel.

IMG_2361

 

IMG_2366

Ich habe auch den ersten Rutsch an Tee gekauft. Ein Ziel dieser Reise ist ja der großzügige Einkauf von entkoffeiniertem Earl Grey Tee, den es bei uns nicht oder nur zu hohen Kosten gibt. So haben wir dieses Regal erst einmal leer gemacht. Und die dafür im Kofferraum reservierte Kiste verträgt noch einiges mehr! Außerdem haben wir eine Prepaid-Karte von EE geholt. Der Versuch, 10 Pfund aufzuladen ist dann aber fehlgeschlagen. Und die Hotline kann man natürlich nicht anrufen, weil nicht genug Guthaben auf der Karte ist. Hmmm. Heute sind wir frustiert, morgen versuchen wir es noch einmal. Heute gehen wir nochmal mit einem Telekom Datenpass online.

Zur Übernachtung haben wir den von mir vor zwei Jahren schon besuchten Glen Nevis Camping angesteuert. Gut 20 Pfund inklusive Strom, passt. Der Platz ist schön gepflegt, die Sanitäranlagen allerdings etwas alt. Aber der Platz liegt gut, direkt am Ben Nevis, dem höchsten Berg in UK. Leider hat unsere SAT-Anlage am ersten Stellplatz keinen Satelliten gefunden. War wohl von Bäumen verdeckt. Nachdem das iPhone – there’s an App for everything – gezeigt hat, wo genau Süden ist, umgeparkt, und so steht einem Fernsehgenuss nichts im Weg.

Glen Nevis Camping
Glen Nevis Camping

Morgen geht es weiter Richtung Westen. Auf der Road to the Isles. Eine wunderschöne Route, die mit dem Glenfinnan Viadukt ein weiteres Highlight enthält. Wir enden in der Nähe von Arisaig und schauen dort zum ersten Mal auf der Reise einen Golfplatz an. Ich hatte ihn bereits auf der Reise 2013 gesehen, man fährt direkt dran vorbei. Mal schauen, ob das Wetter mitspielt und wir dort eine Runde spielen können. Ich habe im Vorfeld bereits einen Campingplatz mit traumhafter Strandlage recherchiert, Birgit blättert im BritStops Katalog nach einem alternativen Bauernhof/Pub Standplatz. Wir werden sehen, welche Variante morgen besser in den Zeitplan/Route passt.

 

 

 

 

Ähnliche Artikel

Edinburgh – nach all der Natur eine Dosis Großstadt Tageskilometer: ganz wenig Wetter: Blauer Himmel, Sonnenschein, 21 Grad. Liebe Mitleserinnen und Mitleser, heute war unser letzter ganzer Tag in Schottland, zum krönenden Abschluss statten wir der Hauptstadt, Edinburgh, einen Besuch ab. Gestern waren wir spät angekommen, zu spät, um einen ...
Schönes Spiel – wir golfen in Hopeman an der Ostküste in Schottland Heute sind wir bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein ca. 70 km gefahren, Ziel war ein schöner schottischer Golfplatz, gelandet sind wir abends im West Coach Beach Camping in Hopeman. Das Wetter war traumhaft - blauer Himmel und bis 20 Grad und fast windstill - optimales Wetter für Schönwetter...
Bald geht es wieder los! Lieber Mitleserinnen und Mitleser, das Womi On Tour Team startet in Kürze zu einer neuen Reisefahrt durch die Schottischen Highlands. Für alle, die sich schon mal warmlesen wollen, hier kommt die geplante Route.   Die Route wird kürzer sein als die Tour 2013. Wenn man zu weit fährt, ...
Die 5-Länder-Etappe Nach einer heißen Nacht mit Hitze über 30 Grad auch noch nachts klingelte der Wecker um 7 Uhr. Wir beschlossen dann, lieber gleich loszufahren und bei einem Bäcker in der Nähe zu frühstücken. Dies spart Zeit und nebenbei noch 8,50 für den Stellplatz denn gestern Abend hatten wir den Kassierer wohl k...

Gefällt dir dieser Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

Hinweis: Wenn Du den Beitrag bewertest, wird eine anonymisierte Version Deiner IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertungen gespeichert. Datenschutzerklärung
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.