The long way home – von Belgien bis Augsburg

The long way home - von Belgien bis Augsburg

Heute haben wir dann auch die letzten 870 Kilometer bis nach Hause geschafft. Vormittags Nieselregen, später strömender Regen, das letzte Stück dann wieder bei strahlendem Sonnenschein.

Ganz ganz früh fahren wir heute weiter – so der Plan gestern abend beim Einchecken auf dem Campingplatz. Klappt aber nicht, wenn keiner einen Wecker stellt …

Also haben wir heute nochmal ausgeschlafen, die großzügigen Sanitäranlagen in SAN4 Gebäude (der Platz hat 6) zum Duschen genutzt und gemütlich gefrühstückt, bevor wir zur letzten Tagesetappe starteten. Und gleich an der Ausfahrt vom Campingplatz von einem ca. 13 jährigen, wild mit einer Kelle (ähnlich der aus dem Kinderbahnset) winkenden Mädchen gebremst wurden, die uns auf Flämisch irgendwas von Marathon erzählte. Leicht erschrocken von Björns Nachfrage in Englisch rief sie ihre Mama zu Hilfe, die ebenfalls mit ihrer Kelle winkte und uns versuchte zu erklären, dass wir wegen eines Marathons mindestens 20 Minuten mit der Weiterfahrt warten müssen. Nachdem aber weit und breit aber kein Läufer in Sicht war sind wir dann an einfach an den beiden vorbei in der anderen Richtung in die Hauptstrasse abgebogen – und es war bis auf die beiden 3 Km und 4 Km Schilder nichts weiter von einem Marathon zu sehen. Das war letzten Endes auch der richtige Weg zur Autobahn.

Weiter ging es dann quer durch Belgien, vorbei an Gent, Brügge, Brüssel und Lüttich und da wir eine andere Route gewählt hatten, konnten wir später auch noch die Rennbahn von Spa in weiter Ferne sehen.

IMG_3092
Deutschland empfängt uns mit Regen

Endlich dann die deutsche Grenze, allerdings mit extrem unfreundlicher Begrüssung mit strömendem Regen. Umso freundlicher dann die Begrüßung von Judith und Martin (zwei ehemalige Kollegen), die wir mit unserem spontanen Besuch in ihrem Gasthaus Gerlach in Konken (übrigens auch ein Landvergnügen-Stellplatz) überraschten. Fürs Mittagessen war es leider zu spät und so ging es nach einem netten Ratsch und einer Gasthausführung weiter Richtung Heimat – jetzt auch wieder bei Sonnenschein.

Zwischendrin noch ein Rasthaus-„Rundgang“, nachdem wir aber dankbar unsere Reste im Womi anstelle des nicht ganz so lecker anzuschauende Speisenangebots im Marché genossen haben. Erst an der Raststätte Leipheim gab es dann noch einen letzten Currywurst-Stopp, bevor Womi uns auch die letzten Kilometer noch sicher und bequem nach Hause beförderte.

Dort angekommen blickten wir erst mal in vier erwartungsfrohe Katzenaugen und zwei hungrige Katzenmäuler, doch nach der Raubtierfütterung und kleinem Verwöhnprogramm sind wir wie üblich todmüde ins Bett gefallen …

IMG_3102
Sweety liebt das Mitbringsel aus Schottland: das Kratzpappe-Cottage.

Ähnliche Artikel

Der erste Reisetag: Kilometer fressen bei 35 Grad im Stau auf deutschen Autobahnen Tagesstrecke: gut 600 km Wetter: sonnig, keine Wolke, 35+ Grad Schönen guten Abend aus Jülich! Der Tag begann mit letzten Lade- und Aufräumarbeten. Losgekommen sind wir dann um 11, nach einem ausgiebigen Good Bye Frühstück bei Rager in Augschburg. Schon bei der Autobahnauffahrt kam der erste Sta...
The long way home – von Edinburgh bis zum Sherwood Forest Bei bestem schottischem Wetter (18 Grad, Sonnenschein) sind wir gestern 450 Kilometer von Edinburgh bis zum Sherwood Forest gefahren, wo wir beim Robin Wood Inn nach einem leckeren Abendessen übernachtet haben - und so doch noch unser Brit Stops Buch genutzt haben. Björn hat es schon angekündigt,...
Glenfinnan – wir warten auf den Zug Tagesetappe: 70 km Wetter: herrlicher Sonnenschein Nach einer ruhigen Nacht am Fuße des Ben Nevis starteten wir mit einem gemütlichen und ausgiebigen Frühstück mit schottischen Semmeln, deutschen Ham und schottischen Eggs. Anschließend war noch etwas "Hygiene" für uns und Womi angesagt. Nach e...
England – up to the North Der dritte Reisetag: England - up to the North Tagesstrecke: ca. 650 km - mit kurzem Umweg Wetter: ca. 15 Grad, Sonne, Wolken, Regen in wechselnder Länge und Reihenfolge Guten Morgen vom Loch Lomond Nach einer extrem ruhigen Nacht im Vorgarten des Haustauschhauses von Hanni und Norbert sta...
Die 5-Länder-Etappe Nach einer heißen Nacht mit Hitze über 30 Grad auch noch nachts klingelte der Wecker um 7 Uhr. Wir beschlossen dann, lieber gleich loszufahren und bei einem Bäcker in der Nähe zu frühstücken. Dies spart Zeit und nebenbei noch 8,50 für den Stellplatz denn gestern Abend hatten wir den Kassierer wohl k...

Gefällt dir dieser Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

Hinweis: Wenn Du den Beitrag bewertest, wird eine anonymisierte Version Deiner IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertungen gespeichert. Datenschutzerklärung
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.