Tag 5: Golf auf den Klippen von Étretat

Golf Etretat

So schön der Ausblick auf den Hafen von Fécamp war, so unruhig war auch unsere Nacht. Da der Stellplatz direkt an der Straße zu den Lagerhallen auf dieser Seite des Hafen ist, war der Fahrzeuglärm in aller Frühe schon sehr merklich und hat uns nicht ruhig ausschlafen lassen. Und, man glaubt es kaum, die Möwen haben mit ihrem Geschrei dem Fahrzeuglärm mächtig Konkurrenz gemacht. Wir nutzen das frühe Wachsein zu einer schnellen Abreise, steht doch ein Highlight auf dem Programm. Nach einem kurzen Frühstück werfen wir den Diesel an und schauen noch schnell zum Fischladen. Leider ist uns die nächste Frischfischportion nicht vergönnt, der Laden macht erst 2 Stunden später auf. Wir gehen also wieder an Bord und verlassen Fécamp in Richtung Süd-Westen.

Schwierige Anfahrt zum Golfplatz

Nach einer halben Stunde Fahrt erreichen wir die enge, verkehrsreiche Straße im Zentrum von Étretat. Unser Ziel ist der Golfplatz von Étretat, der direkt oberhalb der berühmten Klippen liegt. Die Hauptstraße ist mit Autos links und rechts zugeparkt und für Womi sehr eng. Das Navi führt uns zur Auffahrt zum Golfplatz, die wir aber erst einmal verpassen und eine Runde zum Umdrehen fahren müssen. Ungläubig, ob die gut versteckte Einfahrt wirklich der Weg zum Parkplatz ist, trauen wir uns trotzdem in den schmalen Weg einzubiegen. Ein kurzer aber reichlich enger Serpentinen-Weg führt den Hügel durch den Wald hinauf. Es ist einer jener Wege, auf denen um Himmels willen jetzt keiner entgegenkommen möge. Wir haben Glück und stehen oben direkt vor parkenden Autos und einem Herren, der uns kopfschüttelnd und mit wilden Gesten zu verstehen geben möchte, dass wir hier besser nicht weiter Richtung Parkplatz fahren sollen. Aus dem Augenwinkel sah ich beim Passieren des Clubhauses einen kleinen Schotterparkplatz hinter dem Gebäude. Also Rückwärtsgang und mit Spiegel und Rückfahrkamera den Weg ein Stück zurück, um den Ausweichplatz zu nutzen, der wohl fürs Ausladen bei Anlieferungen gedacht ist. Später beim Zurückkommen war der Platz aber auch mit PKWs gefüllt, also müssen wir uns gar nicht schuldig fühlen.

 

Wer denkt an den Score bei solchen Ausblicken

Unser erster kleiner Orientierungsspaziergang lässt uns aber alle Mühen und Stress der Anreise vergessen. Der Golfclub liegt direkt oberhalb der berühmten Klippe von Étretat und man hat vom Clubhaus und den angrenzenden Abschlägen einen unglaublichen Ausblick auf das Küstenpanorama. Wir freuen uns auf die Golfrunde und werfen uns in die passenden Klamotten. Nach dem Check-in haben wir auch noch Glück und nutzen eine Lücke in den Abschlagzeiten, so dass uns weder vor uns noch hinter uns andere Golfer beim Genießen stören.

 

 

Beim Einlochen an den Greens sind wir dann doch eher abgelenkt, aber was interessieren schon ein paar Schläge mehr, wenn man so einen Panoramablick dabei hat? Die Golfrunde führt uns immer wieder nah an die Klippen und gibt den Blick frei auf die Postkartenmotive an der Küste. Bei mehreren Löchern haben wir auch Zuschauer, die den direkt an der Klippenlinie verlaufenden Wanderweg gehen und zuschauen, wie wir manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Umweg unsere Golfbälle in Richtung Grün befördern.

Nach 4 1/2 Stunden und ca. 12 km sind wir wieder zurück am Clubhaus und überglücklich nach der tollen Runde mit grandiosem Ausblick. Wir fallen in die Sitze im Womi und verlassen nach einer kurzen Pause den Parkplatz. Und auch dieses Mal haben wir Glück: Keiner kommt uns auf der engen Abfahrt zur Hauptstraße entgegen. Für einen Stadtbummel und eine Besichtigung der Sehenswürdigkeiten haben wir an diesem Tag keine Energie mehr und verschieben dies auf morgen. Wir fahren ein klein wenig landeinwärts und schlagen unser Nachtlager im Camping L’Aguille Creuse in Les Loges auf. Nach den Übernachtungen an Stellplätzen brauchen wir wieder ein wenig Infrastruktur und füllen zum Beispiel unseren Wassertank wieder auf.

SchlauiWomiCamping L’Aguille Creuse

24 Residence de l’aiguille creuse
76790 Les Loges

GPS: 49.697853, 0.276049
http://de.campingaiguillecreuse.com

Zum Abendessen wollen wir heute endlich mal Grillen. Da leider die Gaskartuschen statt beim Grill noch zu Hause im Keller liegen, kommt heute unser Einweg-Grill zum Einsatz, der schon seit unserer allerersten Womo-Reise an Board ist. Nach anfänglichen Rauchwolken hat er auch tapfer gegrillt und wir konnten lecker essen.

 

Wie wir am folgenden Tag die große Hafenstadt Le Havre besuchen und wie die Fahrt durch die Normandie nach der Überquerung der Seine-Mündung weitergeht, erfahrt ihr in Kürze.

 

Weiter zu Tag 6: Le Havre, Honfleur und die Flucht aufs Land

 

 

Ähnliche Artikel

Tag 9: An der Austernbucht in Saint-Benoît-des-Ondes Wisst ihr, was das Schönste am Urlaub im Wohnmobil ist? Man kann frei entscheiden, wo es hingeht und wo man bleibt oder wann es weitergeht. Und genau so machen wir es auch. Nach dem schön-anstrengenden Tag am Mont-Saint-Michel sind wir nun gut eine Woche unterwegs. Wir entscheiden: heute ist ein Jok...
Golf & Family in Garmisch Der nächste Wochenendausflug führte uns nach Garmisch - klar zum Golfen, aber wir wollten uns dort auch mit einem Teil der Family und deren Wohnmobil treffen. Da ich bereits zwei Tage vorher in Garmisch war, brachten mich die Kollegen am Freitag Nachmittag direkt zum Campingplatz, wo wir wegen de...
Tag 15: Auf der Halbinsel von Crozon Wohnmobil Stellplatz Lampaul-Plouarzel Es ist ein beinahe überkitschiger Abend in traumhafter Kulisse. Von der oberen Etage des Stellplatzes haben wir einen super Blick in Richtung Strand. Nach einem Abendspaziergang in den Sonnenuntergang am Meer verbringen wir eine ruhige Nacht am Stellplatz b...
Tag 4: An der Küste entlang über Dieppe bis nach Fécamp Nach dem "Dänemark-Feeling" an unserem Stellplatz am Camping Les Galets de la Mollière mit seinen Dünen und Sandstrand (siehe letzter Artikel) haben wir nach einem zünftigen Abendessen im Womi gut geschlafen und sind am nächsten Morgen bald losgefahren. In direkter Nähe, nur den Strandweg entlang, k...
Tag 6: Le Havre, Honfleur und die Flucht aufs Land Es gibt so Tage ... Diese Etappe zeigte uns die Schattenseiten des Camping-Urlaubs, bzw. die Lage, wenn weitere Hunderte Touristen das ähnliche Ziel haben. Oder war es einfach nur Pech, weil es Sonntag war? Wir waren genervt und frustriert. Aber es gab ein Happy End auf dem Land, dazu später mehr. J...

Gefällt dir dieser Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 4,50 out of 5)

Hinweis: Wenn Du den Beitrag bewertest, wird eine anonymisierte Version Deiner IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertungen gespeichert. Datenschutzerklärung
Loading...

1 Kommentar


  1. Danke für euren tollen Bericht. Ein Traum für jeden Golfer!!!!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.