Tag 9: An der Austernbucht in Saint-Benoît-des-Ondes

Saint Benoit des Ondes Bretagne

Wisst ihr, was das Schönste am Urlaub im Wohnmobil ist? Man kann frei entscheiden, wo es hingeht und wo man bleibt oder wann es weitergeht. Und genau so machen wir es auch. Nach dem schön-anstrengenden Tag am Mont-Saint-Michel sind wir nun gut eine Woche unterwegs. Wir entscheiden: heute ist ein Joker-Tag. Was das ist? Ganz einfach. Wir bleiben hier und lümmeln und entspannen. Und genießen die Gegend. Daher wird der Bericht von Tag 9 auch ein wenig kürzer als gewohnt.

Wir ihr sicher gelesen habt, stehen wir am Camping Municipal des Städtchens Saint-Benoît-des-Ondes direkt am Meer. 18 Euro bezahlen wir an der Rezeption pro Nacht und suchen uns einen Platz in vorderster Reihe. Nur ein Zaun trennt uns vom Strand, lässt uns aber einen traumhaften Blick ins Wattenmeer. Natürlich unternehmen wir noch am Abend einen Spaziergang ans Wasser. Bei Ebbe erkennt man „Straßen“ am Wattenmeeresgrund, die zu den Austernbänken im Meer führen. Wir befinden uns in einer Region, die gern auch als „Austernbucht“ der Bretagne bezeichnet wird. Eine Stadt weiter ist Cancale, die Austernhauptstadt. Hier soll es besonders gute Qualität geben.

 

Die kleine Stadt Saint-Benoît mit seiner Hauptstraße liegt direkt am Meer entlang und bietet einige Geschäfte. Der Campingplatz ist recht gut besucht, gerade die vorderen Plätze mit direktem Meerblick sind nun mit uns alle vergeben. Die Sanitäreinrichtungen befinden sich in einem angrenzenden Bereich halb unterirdisch und sind leider schon merklich in die Jahre gekommen. Bei nicht all zu heller Beleuchtung und etwas geisterhaftem Gefühl spülen wir am späteren Abend unser Geschirr, mehr aber auch nicht.

Am Parkplatz nebenan (hinter der Hecke und Zaun) gab es am Abend noch ein wenig Action von ein paar Jugendlichen, was uns aber nicht daran hindert, eine insgesamt ruhige und lange Nacht zu verbringen. Wir schlafen sehr lang und sind erst nach 10 Uhr einsatzbereit. Ich mache mich auf zur Boulangerie im Ort, was nicht weit zu laufen ist. Quasi in Sichtweite, man muß nur zurück zum Haupttor und dann wieder in Richtung unseres Stellplatzes an der Hauptstraße entlang. Dort gibt es einen Spar-Supermarkt, eine Bäckerei, einen Metzger und einen Fischladen. Die Bäckerei ist mal wieder ein Highlight, schaut euch das Bild der Croissants an. Und vor allem, schaut euch die Preise an! Bei uns kostet so was locker das Doppelte und ist nicht halb so gut.

 

Natürlich können wir an so einem Ort dem leckeren Fischangebot nicht widerstehen. Birgit macht sich nach dem Frühstück auf den Weg zum Fischladen und besorgt eine Riesentüte mit frischen Krabben, oder Garnelen, oder Scampi – ich weiß es nicht so richtig. Vielleicht schreibt uns einer von euch in die Kommentare, welche Spezies dies genau ist. Jedenfalls freuen wir uns auf dieses Seafood. Eine gute halbe Stunde lang erweist sich Birgit als Meisterin des Krabbenpulens und wir genießen leckere Nudeln mit Scampi in Tomatensauce. Dass wir uns an Austern und Muscheln trauen wird noch einige Zeit dauern …

Arg viel mehr kann ich euch von diesem Tag nicht mehr berichten, vielleicht noch so viel, dass man Gummistiefel braucht, um am Strand entlang zu wandern. Der Tag endet geruhsam wie der Tag zuvor. Wir freuen uns auf die weitere Route morgen, denn es geht über Cancale zu einem weiteren Highlight der Tour, nach Saint Malo, der alten Korsarenstadt.

Zum nächsten Artikel: Die Korsarenstadt Saint-Malo

 

SchlauiWomiCamping Municipal Saint-Benoît-des-Ondes

19, rue du Bord de Mer
35114 Saint-Benoît-des-Ondes

GPS: 48.619400, -1.849942
http://www.ville-saint-benoit-des-ondes.fr/camping/

Ähnliche Artikel

Tag 16: Moules Frites zum Au Revoir in Larmor Plage Die Umgebung war nicht besonders aufregend, aber wir haben den Abend und die Nacht ohne Lärm verbracht. Von unserem Übernachtungsplatz in Nevez an der Südküste der Bretagne starten wir mit ein wenig Traurigkeit den Rückweg nach Hause. Nach einem Zwischenstopp an einem Riesen Leclerc Supermaché in de...
Tag 8: Der Mont-Saint-Michel Wie beim letzten Artikel schon geschrieben, haben wir einen historischen Tag hinter uns. An Omaha Beach und bei zwei Soldatenfriedhöfen haben wir uns mit dem Jahr 1944 beschäftigt. Ein Programmtag, den jeder Normandie-Besucher machen sollte. Wir nähern uns mit großen Schritten der Grenze zur Bretagn...
Tag 10: Die Korsarenstadt Saint Malo Gefahrene Kilometer gestern: Null. Und wir haben es auch genossen. Der Joker-Tag in Saint-Benoît-des-Ondes war erholsam und entspannend. Der Ausblick und der direkte Zugang zum flachen Strand im Stil des Norddeutschen Wattenmeers hat uns sehr gut gefallen. Und das Essen mit frischen Garnelen war sup...
Tag 5: Golf auf den Klippen von Étretat So schön der Ausblick auf den Hafen von Fécamp war, so unruhig war auch unsere Nacht. Da der Stellplatz direkt an der Straße zu den Lagerhallen auf dieser Seite des Hafen ist, war der Fahrzeuglärm in aller Frühe schon sehr merklich und hat uns nicht ruhig ausschlafen lassen. Und, man glaubt es kaum,...
Tag 12: Über Tréguier und Beauport bis zur Ile-Grande Als wir am Morgen auf dem Camping Municipal bei Binic aufwachen, ist das Wetter nicht besonders schön. Der Regen vom gestrigen Abend hat durchgehalten bis in den Morgen, die Wege sind nass und Regentropfen finden sich auf der Autoscheibe. Ich selbst habe nicht so besonders gut geschlafen. So schön d...

Gefällt dir dieser Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

Hinweis: Wenn Du den Beitrag bewertest, wird eine anonymisierte Version Deiner IP-Adresse zum Schutz vor Mehrfachbewertungen gespeichert. Datenschutzerklärung
Loading...

4 Kommentare


  1. Hallo Birgit, supi, wir freuen uns auf die Fortsetzung! Eure tollen Berichte und Bilder machen Lust auf Frankreich 🙂 Viele Grüße, Angela

    Antworten

    1. Hallo Angela,
      Dankeschön für dein Lob, es geht bald weiter!
      Viele Grüße
      Björn

      Antworten

  2. Hallo Erwin,
    danke für´s Feedback.
    Unsere Tour geht noch einige Tage und Stationen weiter, die Artikel entstehen gerade und werden in Kürze veröffentlicht.
    Viele Grüße
    Birgit

    Antworten

  3. Prima Artikel, nur wir geht es weiter???
    Wir würden gleiche Tour im Mai machen
    Lg Erwin

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.