So schön der Ausblick auf den Hafen von Fécamp war, so unruhig war auch unsere Nacht. Da der Stellplatz direkt an der Straße zu den Lagerhallen auf dieser Seite des Hafen ist, war der Fahrzeuglärm in aller Frühe schon sehr merklich und hat uns nicht ruhig ausschlafen lassen. Nach einem kurzen Frühstück werfen wir den Diesel an und schauen noch schnell zum Fischladen. Leider ist uns die nächste Frischfischportion nicht vergönnt, der Laden macht erst 2 Stunden später auf.

Nach einer halben Stunde Fahrt erreichen wir die enge, verkehrsreiche Straße im Zentrum von Étretat. Unser Ziel ist der Golfplatz von Étretat, der direkt oberhalb der berühmten Klippen liegt. Die Hauptstraße ist mit Autos links und rechts zugeparkt und für Womi sehr eng. Ein kurzer aber reichlich enger Serpentinen-Weg führt den Hügel durch den Wald hinauf. Aus dem Augenwinkel sah ich beim Passieren des Clubhauses einen kleinen Schotterparkplatz hinter dem Gebäude.

Wer denkt an den Score bei solchen Ausblicken

Unser erster kleiner Orientierungsspaziergang lässt uns aber alle Mühen und Stress der Anreise vergessen. Der Golfclub liegt direkt oberhalb der berühmten Klippe von Étretat und man hat vom Clubhaus und den angrenzenden Abschlägen einen unglaublichen Ausblick auf das Küstenpanorama. Wir freuen uns auf die Golfrunde und werfen uns in die passenden Klamotten. Nach dem Check-in haben wir auch noch Glück und nutzen eine Lücke in den Abschlagzeiten, so dass uns weder vor uns noch hinter uns andere Golfer beim Genießen stören.

 

Beim Einlochen an den Greens sind wir dann doch eher abgelenkt, aber was interessieren schon ein paar Schläge mehr, wenn man so einen Panoramablick dabei hat? Die Golfrunde führt uns immer wieder nah an die Klippen und gibt den Blick frei auf die Postkartenmotive an der Küste. Bei mehreren Löchern haben wir auch Zuschauer, die den direkt an der Klippenlinie verlaufenden Wanderweg gehen und zuschauen, wie wir manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Umweg unsere Golfbälle in Richtung Grün befördern.

Nach 4 1/2 Stunden und ca. 12 km sind wir wieder zurück am Clubhaus und überglücklich nach der tollen Runde mit grandiosem Ausblick. Für einen Stadtbummel und eine Besichtigung der Sehenswürdigkeiten haben wir an diesem Tag keine Energie mehr und verschieben dies auf morgen. Wir fahren ein klein wenig landeinwärts und schlagen unser Nachtlager im Camping L’Aguille Creuse in Les Loges auf. Nach den Übernachtungen an Stellplätzen brauchen wir wieder ein wenig Infrastruktur und füllen zum Beispiel unseren Wassertank wieder auf.

Wie wir am folgenden Tag die große Hafenstadt Le Havre besuchen und wie die Fahrt durch die Normandie nach der Überquerung der Seine-Mündung weitergeht, erfahrt ihr in Kürze.

 

Weiter zu Tag 6: Le Havre, Honfleur und die Flucht aufs Land

 

 

1 Kommentar

Was meinst Du? Schreib einen Kommentar.