The long way home – von Edinburgh bis zum Sherwood Forest

The long way home - von Edinburgh bis zum Sherwood Forest

Bei bestem schottischem Wetter (18 Grad, Sonnenschein) sind wir gestern 450 Kilometer von Edinburgh bis zum Sherwood Forest gefahren, wo wir beim Robin Wood Inn nach einem leckeren Abendessen übernachtet haben – und so doch noch unser Brit Stops Buch genutzt haben.

Björn hat es schon angekündigt, jetzt sind wir als auf dem Heimweg.
Zwar ziemlich wehmütig, aber so langsam neigen sich unsere Vorräte dem Ende (und weder Tesco noch Morrisons oder Sainsbury haben Spezi in Ihrem Portfolio) und auch wenn wir unsere beiden Stubentiger bestens und liebevollste versorgt wissen (Danke!), vermissen wir sie doch langsam.
Also starteten wir gestern am Campingplatz von Edinburgh nach einem letzten gemütlichen Schottlandfrühstück, dem letzten Geschirrspülen und Entsorgen die erste Etappe Richtung Süden.

Womi's Stellplatz in Edinburgh
Womi’s Stellplatz in Edinburgh
Lethes Reisespülen bei Sonnenschein im Freien
Letztes Reisespülen in Edinburgh bei Sonnenschein im Freien

Inspiriert von unserem Rundgang durch Edinburgh halten wir die Route an der Ostküste. Klar auch, weil sie die landschaftlich reizvollere ist, vor allem aber, weil sie über Folkstone bzw. Jarrow führt, wo der Factory Outlet Shop von Barbour ist – und Björn doch im Barbour-Shop in Edinburgh die tollen Jacken …
Nach der Dosis Stadttrubel vom Vortag war die Fahrt übers Land mit vielen Feldern, Heidekraut, Wiesen und Wäldern und kleinen Orten wieder eine schöne Alternative.

Schottische Lamas
Schottische Lamas

schottische Baustellenampel - Teil 1schottische Baustellenampel – Teil 1

schottische Baustellenampel
schottische Baustellenampel Teil 2

Unterwegs legten wir in Jedburgh eine kleine Mittagspause mit Erholung für den Fahrer und Sight- bzw. Shop-Seeing für die Beifahrerin.

Stöpselnd in Jedburgh
Stöpselnd in Jedburgh
Shopseeing immer Jedburgh
Shopseeing immer Jedburgh
Sightseeing in Jedburgh
Sightseeing in Jedburgh

Der Kontrast folgt dann gleich in Jarrow, da der Shop im Industriegebiet ist.
Der Parkplatz und auch der Shop war wider Erwarten nach diversen Internetkritiken und trotz Umleitung schnell gefunden.

DAS Barbour-Paradies
DAS Barbour-Paradies

Das Barbour-Paradies ähhh der Barbour-Shop ist riesig, ca. 1/3 aktuelle Ware zum Standardpreis, weiter hinten dann der Bereich mir reduzierter Ware, übersichtlich sortiert und schön angeordnet, neben Jacken, Pullis oder Shirts gibt es noch Schuhe, Taschen, Caps, Schals und Mützen und Mäntelchen für echte verwöhnte englische Jagdhündchen. Während sonst mir gerne mal Shoppinghormone nachgesagt werden, war jetzt Björn im Shoppingrausch, das Angebot war aber auch wirklich extrem verführerisch. Das Fazit nach rund einer Stunde – die Jacke in Edinburgh wäre unterm Strich billiger gewesen, es gab zwar jetzt 3 Jacken zum Preis der einen, aber zusätzlich noch Schuhe und Shirts für uns beide und ne neue Tasche für mich 😄, der kurze Umweg war also ein voller Erfolg.

... Übergepäck ...
… Übergepäck …

Danach gab es im Womi noch schnell eine leckere Brotzeit und schon machten wir uns wieder auf den Weg. Da das ursprünglich gesteckte Tagesziel „irgendwo um London“ noch in zu weiter Ferne war, suchten wir gegen 7 so langsam ein Nachtquartier für Womi und uns. Bereits zu Hause hatten wir den BritStops-Stellplatzführer gekauft, mit dem man nach einmaligem Kauf bei vielen Restaurants, Bauernhöfen oder auch anderen Plätzen kostenfrei übernachten darf, aber vor Ort gerne das Angebot des Pubs, Hofladens etc. in Anspruch nehmen kann. Auch wenn wir aus anderen Berichten viel Gutes darüber gelesen hatten und neugierig drauf waren, hatten wir bisher ausschließlich auf Campingplätzen übernachtet. Im Sherwood Forest hatten wir nun erstmals die Wahlmöglichkeit zwischen dem Campingplatz (mit Selbstkochen :-)) und der BritStop-Übernachtung am „Robin Wood“-Restaurant (aber ohne Sanitäranlagen).
Die Wahl fiel aus Restaurant und die Steaks waren dann auch sehr lecker – also alles richtig gemacht, der Parkplatz war optimal (sogar mit gutem Fernsehempfang) und Bad/WC haben wir mit Womi ja dabei … Und wie üblich sind wir dann todmüde ins Bett gefallen.

Ähnliche Artikel

Skye? Beeindruckend! Liebe Mitreisende! wir senden euch viele schottischen Grüße vom Sligachan Camp Site ein kleine Stück südlich von Portree, der Hauptstadt der Isle of Skye. Wir haben einen aufregenden und beeindruckenden Tag hinter uns. In aller Kürze: wir haben eine Wanderung zum Neist Point Lighthouse gemacht, d...
Ein wenig Ostküste – von Hopeman bei Inverness nach St. Andrews Heute sind wir von Hopeman über Aberdeen und Dundee bis St. Andrews fast 250 km gefahren, das Wetter war trübe bis sonnig, aber trocken. Über Nacht parkt Womi heute auf dem Craigtoun Meadows Holiday Park in St. Andrews. Bei Meeresrauschen und Möwengeschrei haben wir heute erstmal ausgeschlafen und ...
Die 5-Länder-Etappe Nach einer heißen Nacht mit Hitze über 30 Grad auch noch nachts klingelte der Wecker um 7 Uhr. Wir beschlossen dann, lieber gleich loszufahren und bei einem Bäcker in der Nähe zu frühstücken. Dies spart Zeit und nebenbei noch 8,50 für den Stellplatz denn gestern Abend hatten wir den Kassierer wohl k...
Runter von der Insel, rauf auf die Insel Gefahrene Kilometer heute ca. 170. Wetter morgens feucht und trübe, dann aber schnell trocken und sonnig und mit 18 Grad auch angenehm warm. Übernachtung am super schön gelegenen "Bunchrew Caravan Park" bei Inverness, direkt am Meer. Anscheinend hatte sich herumgesprochen, dass wir für heute fr...
Morgen früh gehts los Wir nähern uns dem Abfahrtstag. Die Vorbereitungen sind auf der Zielgeraden. Bei über 30 Grad eine schweißtreibende Arbeit. Die Gasflaschen sind beide voll, einiges an Gepäck bereits im Auto. Jetzt nur noch persönliche Wäsche und Spielsachen packen. Der Kühlschrankinhalt kommt morgen früh ins Auto. ...

Gefällt dir dieser Artikel?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.