Kochen im Wohnmobil: Töpfe, Geschirr und Teekessel für den Campingeinsatz

Kochen im Wohnmobil: Töpfe, Geschirr und Teekessel für den Campingeinsatz

Kochen im Wohnmobil – das mache ich wirklich gerne. Am „mobilen“ Kochen schätze ich die Einfachheit, mit der man mit regionalen Zutaten (z. B. Fisch frisch vom Kutter) an den ungewöhnlichsten Orten ein leckeres Essen zubereiten kann ebenso, wie einfach mal schnell eine Dose Chili vom Metzger nach einem anstrengenden Tag nur erwärmen zu können. Aber auch ausgefallenere Gerichte sind uns hier schon gelungen.

Weil das eigene Womi ja eigentlich immer „startklar“ bereit steht und man nicht immer extra ein- und ausräumen möchte, entwickelt sich hier ziemlich schnell quasi ein zweiter Hausstand. Am Anfang wird erstmal das „alte Zeug“ aus der Wohnung ins Womi gepackt, doch man erkennt leider ziemlich schnell, dass im Womo andere Vorteile wichtig sind als zu Hause – darum hier ein paar Tipps für Geschirr, Töpfe, Pfannen, Schüsseln, Kaffee und Tee aus unserer Erfahrung. Elektrische Küchengeräte gibt´s in unserem Womi übrigens nicht.

Geschirr

Teller und Schüsseln aus Melamin von Rosti MepalDer Standard beim Campinggeschirr ist Melamin bzw. Kunststoff, weil leicht und vor allem bruchsicher. Die Campingshops haben ein reichhaltiges und vor allem extrem buntes Angebot. Wir bevorzugen es eher schlicht und haben uns für ein weißes Geschirr von Rosti-Mepal entschieden, das sich auch im Camping-Alltag sehr bewährt hat. Da wir meist nicht direkt nach dem Essen spülen haben wir einen doppelten Satz Geschirr in Benutzung.

Töpfe und Pfannen

Je schwerer ein Topf, desto besser – aber bitte nicht im Wohnmobil, wo meist auf jedes Gramm Zusatzgewicht geachtet werden muss. Im Leihwomo und als Erstausstattung nutzten wir ein paar Töpfe und Pfannen aus dem Küchenvorrat. Doch die waren einfach schwer und nicht so wirklich gut für Womi und den Gasherd geeignet. Ich habe mich dann für das Topfset von Ballarini entschieden. Die Töpfe sind leicht und dennoch hochwertig, super zum Kochen und auch Spülen und durch die abklappbaren Griffe super praktisch zu Verstauen. Mit Schutzeinlagen aus Filz zwischen den Töpfen sind sie klapper- und beschädigungssicher ineinander zu stapeln und finden leicht Platz in der Schublade.

Stapelbare Camping-Kochtöpfe von Ballarini für das Kochen im Wohnmobil  Stapelbare Camping-Kochtöpfe von Ballarini

Bei den Pfannen habe ich zwei sehr leichte beschichtete Alupfannen im Sonderangebot gekauft, auch damit sind wir bisher super zufrieden. Klar gibt es auch Pfannen mit abnehmbaren Griffen, der Mehrwert war mir im Verhältnis zum Preis aber bisher etwas zu gering.

Kaffee und Tee

Teekessel und KaffeekocherWährend Björn quasi rund um die Uhr Tee trinken könnte, trinke ich zwar auch gerne Tee, brauche aber zum Frühstück und auch mal zwischendurch einen leckeren Kaffee.
Da weder ein Wasserkocher noch eine Kaffeemaschine so richtig campingtauglich sind, haben wir uns für folgende Lösung entschieden, die sich bisher auch sehr bewährt hat.

Für Björns Tee wird das Wasser im Flötenkessel gekocht und anschließend in der unzerbrechlichen Edelstahl-Teekanne aufgebrüht.

Diese hat mittlerweile auch noch ein gehäkeltes Mäntelchen bekommen, damit der Tee länger warm bleibt und die Kanne keine Hitzeschäden auf dem Tisch hinterlässt.

Für den Kaffee gibt es eine kleine Bialetti und wenn wir viel Zeit zum Frühstücken haben noch frisch aufgeschäumte Milch aus dem Milchaufschäumer.

      

Schüsseln

Bis auf die Messbecher-/Rührschüssel aus dem schwedischen Möbelhaus (die es leider nicht mehr gibt) haben wir keine zusätzlichen Schüsseln im Gepäck – und auch bisher nicht vermisst. Wenn wirklich Bedarf war, dann tut auch ein Topf oder eine Müslischüssel gute Dienste als Ersatz.

(Auf)Backen: Omnia

Den Omnia hatte ich bereits vor unserer ersten Womo-Tour angeschafft, so richtig genutzt und vor allem schätzen gelernt haben wir ihn allerdings erst jetzt, doch dazu demnächst ein eigener Beitrag.

Mehr Inspiration für die Erstaustattung?

Hier klicken zu unserer Wohnmobil Packliste.

Hinweis: Wer Interesse an einem der Produkte hat, gelangt durch die Links direkt zur Produktseite bei Amazon. Diese Links sind Partnerlinks.

Ähnliche Artikel

2 Kommentare


  1. Hallo Ralf,
    ja, Arcoroc ist sicher eine gute Alternative für alle, die kein Melamin- oder Kunststoffgeschirr möchten.
    Ich persönlich mag Arcoroc nicht so gerne, die Abneigung entwickelte sich aber irgendwann in frühester Jugend in Schullandheim und Skilager beim Abtrocknen in der Küche …
    Da die Camping-Geschirr-Sets aber häufig sehr bunt sind, haben wir auch lange gesucht, bis wir das wirklich schöne von Rosti-Mepal gefunden haben.

    Antworten

  2. Hallo Miteinander,

    als Geschirr habe ich immer Arcoroc – Glas genommen. Heute gibt es sogar Arcoroc Porzellan.
    Das ist extrem Bruchfest. Ich fand das besser als die „leichten“ Melanin-Teller.
    Es gibt da Tassen, Teller, Gläser etc. alles bruchfest.

    Beste Grüße
    Ralf

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.